Komme als Fremder, gehe als Freund

Den Patienten nur als Karteikartennummer zu sehen, ist uns fremd. Deswegen führen wir eine sehr familiäre Praxis, in der man seine Patienten kennt und mit Namen begrüßt. Wir versuchen jedem Kunden das Gefühl zu geben, eine persönliche Bindung zu uns aufbauen zu können. Unser Ziel ist nicht nur die Erhaltung und Wiederherstellung Ihrer Mundgesundheit, sondern gleichermaßen Ihre Zufriedenheit.

Grundlage der Behandlungskonzepte unserer Zahnarztpraxis in Mainz ist Ihr Vertrauen in unser Können. Das erreichen wir durch Ehrlichkeit Ihnen gegenüber. Unser Konzept zeichnet sich durch präzises Arbeiten ohne Zeitdruck, kompromisslose Hygiene, Liebe zum Detail, die Begeisterung für Ästhetik und bedingungslose Selbstkritik aus. Wir würden uns freuen Sie von der Faszination schöner und gesunder Zähne überzeugen zu können, herzlichst, Ihre:

praxis_sw

Schöne und gesunde Zähne

gesunde_zaehne

Die Grundlage für unsere Arbeit ist die nachhaltige Prävention. Je länger Ihre Zähne gesund bleiben, desto besser. Ihre tägliche Pflege ist dabei der wichtigste Baustein. Und in unserer Zahnarztpraxis in Mainz unterstützen wir Sie mit regelmäßiger Zahnreinigung. Dies ist übrigens auch der wichtigste Faktor, wenn es um die langjährige Erhaltung von Implantaten geht.

Wenn es also um kerngesundes Zahnfleisch und gute Zähne geht, sind Sie bei uns an der richtigen Adresse. Wussten Sie, dass gesunde Zähne auch zu privatem und beruflichem Erfolg beitragen? Überlassen Sie uns diese Aufgabe und vertrauen Sie auf unsere Erfahrung und unser Wissen.

Dr. med. dent. Ina Köttgen M.Sc.

Meine Laufbahn in der Zahnmedizin begann mit dem Studium an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, das ich im Jahr 2001 erfolgreich mit dem Examen beendete und promovierte.

Nach meiner Assistenzzeit gründete ich meine erste eigene Praxis im Jahr 2004 in Eltville am Rhein. 2007 verlagerte ich meinen beruflichen Mittelpunkt nach Mainz, um näher an der Praxis meines Mannes arbeiten zu können und arbeitete dort in einer Gemeinschaftspraxis mit meinem Schwiegervater Dr. Wolfram Köttgen mit dem Schwerpunkt Parodontologie und Implantologie. Als Partner trat 2009 Dr. Vollert die zahnärztliche Praxisgemeinschaft Dres. Köttgen & Vollert, mit ein, aus der mich viele meiner heutigen Patienten bereits kennen. Um die fachlichen Kompetenzen mit meinem Mann zu bündeln und zusätzlich familiäre Belange zu verbessern, war die Entscheidung, erneut einen Standortwechsel zu vollziehen, unumgänglich.


Neben der praktischen Arbeit erweiterte ich in einem drei jährigen Masterstudiengang meine Fachkenntnisse an der Universität Freiburg und durfte mich 2010 über die Ernennung zum Master of Science (M.Sc.) im Fachbereich Parodontologie und periimplantäre Therapie freuen. Weiterhin habe ich einen Tätigkeitsschwerpunkt für Parodontologie, Implantologie und Funktionstherapie/Kiefergelenksbehandlungen, die durch die Landeszahnärztekammer Rheinland-Pfalz zertifiziert sind. Mein Hauptinteressengebiet liegt auf der Gesamtsanierung.

Auch außerhalb der Praxiszeiten spielt die Zahnmedizin – natürlich neben der Familie – eine Rolle in meinem Leben. Deswegen bin ich seit 2008 aktives Mitglied des 1. Deutschen Seattle Study Club Tegernsee und unterstütze als wissenschaftlicher Beirat die Redaktion der Fachzeitschrift „Humanmedizin kompakt“ des Springer Verlags bei zahnmedizinischen Themen. Viele Wochenenden verbringe ich mit meinem Mann auf Kongressen und Weiterbildungsveranstaltungen, um Ihnen stets Zahnmedizin auf dem höchsten Niveau der Wissenschaft zu bieten.

  • Master of Science (M.Sc.) im Fachbereich Parodontologie und periimplantäre Therapie
  • Parodontologie
  • Implantologie
  • Funktionstherapie/Kiefergelenksbehandlungen
  • Hauptinteressengebiet liegt auf der Gesamtsanierung

Dr. med. dent. Christopher Köttgen


Nach einer dreijährigen Anstellung als wissenschaftlicher Mitarbeiter der Uniklinik Mainz (Abteilung für Zahnerhaltung und Parodontologie), hatte ich das große Glück, mich im Zentrum für Zahnheilkunde München spezialisieren zu können. Dort erhielt ich eine dreieinhalbjährige Ausbildung und arbeitete in einem Team aus weltweit führenden Koryphäen der Zahnheilkunde. Durch Dr. Bolz und Prof. Hürzeler habe ich eine solide Ausbildung der zahnärztlichen Implantologie genossen. Wenige Kollegen in Deutschland geniessen weltweit einen so guten Ruf in Ihrem Fach. Prof. Wachtel (weltweit einer der führenden Parodontologen) weihte mich in die Behandlungskonzepte der modernen Parodontitistherapie ein, Dr. Richter unterrichtete mich in Endodontie (Wurzelbehandlung) und Dr. Zuhr faszinierte mich jeden Tag erneut mit der Kunst ästhetischer Zahnheilkunde. In diesem Spezialistenteam fand ich die grundlegende Einstellung zu unserem Beruf – das Streben nach Perfektion. Denn die Harmonie schöner Zähne ist ein Gut, welches für mich unzertrennlich zu einem gesunden Körper gehört. Ein gut funktionierendes “Kauwerkzeug” ist ein großes Stück Lebensqualität.

Lehre, Forschung und Praxis gehen bei mir Hand in Hand. Um mein Wissen immer auf dem neusten Stand zu halten, bin ich Mitglied mehrerer zahnmedizinischer Fachgesellschaften und nehme stetig an Fortbildungsveranstaltungen teil. Einen Großteil meiner Freizeit verbringe ich mit der Vorbereitung meiner Vorträge, die ich als Referent auf internationalen Kongressen und Kursen für Zahnärzte halte. Weiterhin verfasse ich wissenschaftliche Artikel und betätige mich an Forschungsprojekten. Zahnmedizin ist für mich inzwischen weit mehr als nur ein Beruf. Sie ist auch zu einem meiner Hobbys und eine großer Leidenschaft geworden.

Meine zertifizierten Tätigkeitsschwerpunkte sind die Parodontologie, Funktionstherapie/Kiefergelenksbehandlungen (zertifiziert durch die Landeszahnärztekammer LZK Rheinland-Pfalz) und die Implantologie (zertifiziert durch die Deutsche Gesellschaft für Implantologie und die Landeszahnärztekammer LZK Rheinland-Pfalz). Weiterhin bin ich als „ Member of Thommen Medical Advisor Board“ an aktuellen Entwicklungen und Verbesserungen für die renommierte Schweizer Implantatmanufaktur Thommen beratend tätig. Ich bin Inhaber des Freiwilligen Fortbildungssiegels der Landeszahnärztekammer Rheinland-Pfalz. Auch standespolitisch engagiere ich mich für unser Fach und bin Vorsitzender der Vertreterversammlung der Bezirkszahnärztekammer Rheinhessen.

  • Köttgen C., Köttgen I. Parodontale Erhaltungstherapie und präventionsorientierte Zahnreinigung - Ein Praxiskonzept. Parodontologie 2010; 21(2): 109-120 (zum Artikel)
  • Köttgen C. Nachhaltige Nachsorge von PAR Patienten. DZZ - Deutsche Zahnärztliche Zeitschrift, 2009; 64 (12)
  • Al Nawas B., Barth T., Benabadji N.; Koettgen C., Ohneis M., Rau A., Reichert T., Sader R., Wagner W. Marginal Bone resorbtion at conical and straight implants - the German Astra Tech bone level study. Poster Presentation - Astra Tech World Congress 2008 Washington DC
  • Köttgen C. Organisierte Individualprophylaxe in der zahnärztlichen Praxis. Prophylaxe Impuls 2006; 10.Jahrgang: 118-124
  • Köttgen C., Bolz W., Wachtel H., Zuhr O., Hürzeler M. Vermeidung von Augmentation durch Navigation - Eine Fallpräsentation. Implantologie 2005; 13/4:397-405
  • Wachtel HC, Hürzeler MB, Koettgen C, Bolz W, Zuhr O, Weng D. A microsurgical approach to guided tissue regeneration treatment. J Clin Periodontol 2003;30 (suppl 4).
  • Koettgen C, Ernst C P, Willershausen B: The Influence of Restorative Materials on Inflammatory Parameters of the Marginal Periodont. J Dent Res 80, 109 (2001)
  • Köttgen C, Ernst C P, Willershausen B: So wirken Füllungsmaterialien auf das Zahnfleisch. ZM 91, 34-40 (2001)
  • Koettgen C, Willershausen B: Effectiveness of three topical salves on wound healing of the oral mucosa. J Dent Res. 81, 3705 (2002)
  • Ernst C P, Willershausen B, Köttgen C: Bleichen - State of the Art. Ästhetische Zahnmedizin 1, 4-14 (2001)
  • Köttgen C., Köttgen I. Strukturierte Nachsorge bei Implantaten - ein Muss zur Vermeidung von periimplantären Erkrankungen. Quintessenz 2013;64(12):1489-1496

Dr. med. dent. Florian Deckers

Das zahnmedizinische Studium absolvierte ich an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main. Das Staatsexamen konnte ich mit der Note ‘sehr gut’ beenden und erhielt dafür eine Auszeichnung von der Freiherr Carl von Rothschild’sche Stiftung Carolinum. Meine Promotion erfolgte in der Johannes Gutenberg-Universität Mainz unter Leitung von Prof. Dr. med. Dr. med. dent. Heinrich Wehrbein.

Nach Erhalt der zahnärztlichen Approbation war ich zunächst in einer Praxis in Hessen tätig und lernte dort ein breites Spektrum der Zahnmedizin kennen. Aufgrund meiner Fertigkeiten und Interessen legte ich meinen Behandlungsschwerpunkt in den Bereich der konservierenden Zahnheilkunde und der Endodontie (Wurzelkanalbehandlung).

mehr zu Überweisungen


Die Anatomie der Zahnwurzel mit Ihrer Vielfalt an Formen und Variationen und der Komplexität des Wurzelhohlraumsystems war für mich schon immer ein faszinierender Aspekt. In der modernen Zahnheilkunde kann heute durch aufwendige Behandlungstechniken wie zum Beispiel den Einsatz eines Operationsmikroskopes, einer elektrometrischen Längenbestimmung der Zahnwurzel und einer ultraschallaktivierten Spülung und nachhaltigen Desinfektion des Wurzelkanals die Erfolgsrate einer Wurzelkanalbehandlung deutlich erhöht werden. Durch die mikroskopische Endodontie können kleinste Strukturen und Kanäle durch entsprechende Ausleuchtung und Vergrößerung sichtbar gemacht und behandelt werden.

Aus diesem Grund erweiterte und vertiefte ich stets meine Kenntnisse und absolvierte verschiedene Curricula und Fortbildungen zum Thema Endodontie. Im Jahr 2015 erhielt ich den Tätigkeitsschwerpunkt für Endodontie durch die LZK Hessen und im Jahr 2018 durch die LZK Rheinland-Pfalz.

Endodontische Stationen im Überblick:

  • Tätigkeitsschwerpunkt für Endodontie LZK Rheinland-Pfalz (2018)
  • Zertifiziertes Mitglied (ZM) bei der DGET (2017)
  • Zertifikat Curriculum Endodontie der DGET (2016-2017)
  • Kammerzertifikat Curriculum Endodontie LZK Hessen (2015)
  • Tätigkeitsschwerpunkt für Endodontie LZK Hessen (2015)

Team

Wir sind ein wahres Dream-Team. Unsere Zahnärzte sagen immer, dass wir das wahre Herz unserer Zahnarztpraxis in Mainz sind. Das macht uns natürlich stolz und wir wissen, wie wertvoll es ist, nicht nur einen schönen Arbeitsplatz zu haben, sondern auch gut zusammen zu arbeiten und wertgeschätzt zu werden.
Wir sorgen für einen reibungslosen Ablauf und leisten immer da Hilfestellung, wo es nötig ist. Bitte lassen Sie uns jederzeit wissen, wenn wir etwas für Sie tun können. Wir machen das wirklich mit Herzblut, denn wir lieben unseren Job.



Nicole Schulz und Manuela Brauns:
Wir sind die Praxismanagerinnen und Treatment Koordinatorinnen und bei uns laufen wirklich alle Fäden zusammen. Unsere Stärke ist unser Know How eine Praxis zu koordinieren, denn wir waren viele Jahren im Bereich der Assistenz beschäftigt und haben z.B. durch Zusatzausbildungen zur Praxismanagerin und viele Jahre Erfahrung im Back Office Einblicke in alle Bereiche der Praxis. Unser Ziel ist es, für alle Belange der Praxis ansprechbar zu sein und unseren Teil dazu beizutragen, dass alles im besten Sinne für unsere Patienten erledigt wird. Wir koordinieren weiterhin alle komplexen Behandlungen, um einen reibungslosen Ablauf Ihrer Therapie zu gewährleisten.


Janine Dähne, Daniela Miksch und Jacqueline Latza:
Wir sind Ihre direkten Ansprechpartnerinnen an der Rezeption. Wir heißen Sie Willkommen, koordinieren Ihre Termine, helfen Ihnen bei allen Fragen rund um notwendige Dokumente und stehen Ihnen gerne zur Seite wo immer wir können.

Team Heidemarie Wissing

Heidemarie Wissing:
Ich bin diplomierte Dentalhygienikerin und sorge dafür, dass Ihre Zähne, Implantate und Ihr Zahnersatz ein Leben lang gesund bleiben. Meine Qualifikation habe ich durch ein mehrjähriges Studium in der Schweiz an der höheren Fachhochschule für Dentalhygiene erlangt. Mein Abschluss (Diplom Dentalhygienikerin) erlaubt mir die eigenständige Therapie und ich arbeitet so im Team mit dem Zahnarzt im Bereich der parodontalen Therapie fast wie ein Arzt.


Ivonne Rößner und Roswitha Goebel:
Wir sind ausgebildete Prophylaxehelferinnen und für die Erhaltung Ihrer Mundgesundheit zuständig. Wir erklären Ihnen gerne die Grundlagen guter Zahnpflege und zeigen Wege, wie Sie Erkrankungen frühzeitig vermeiden können. Gerne geben wir Ihnen Tipps und Anleitungen zum richtigen Zähneputzen. Auch wie Sie Zahnseide richtig verwenden und welche optimale Ernährung zur Zahngesundheit beiträgt, erzählen wir Ihnen gerne. Denn langfristige Gesunderhaltung Ihrer Zähne ist durch unsere regelmäßige professionelle Zahnreinigung und parodontale Nachsorge in der modernen Zahnheilkunde undenkbar. Das gilt insbesondere auch für die Patienten, die Implantate tragen. Mit unserem Prophylaxekonzept und der unentbehrlichen Nachsorge haben Sie ganz sicher viele viele Jahre Freude an Ihrem Zahnersatz.


Marie Werdich ist unsere Auszubildende. Sie hat ihre schulische Ausbildung mit dem Abitur abgeschlossen und wünscht sich für ihre Zukunft Zahnmedizin zu studieren. Der Einstieg über die Ausbildung zur zahnmedizinischen Fachangestellten vermittelt ihr heute schon viele theoretische und praktische Kenntnisse für ihr zukünftiges Berufsbild.


Janna Wiebe, Michaela Bonert, Marion Merz und Tina Ümit:
Wir sind die rechte Hand unserer Zahnärzte in allen Behandlungsphasen. Damit Ihr Termin bei uns reibungslos abläuft, sind wir stets an der Seite unserer Patienten. Wir wollen, dass Sie sich so wohl wie möglich bei uns fühlen. Auch wenn wir wissen, das Ihr Termin beim Zahnarzt bestimmt nicht zu Ihren Lieblingsbeschäftigungen gehört.

Team Johnny Dolor

Johnny Dolor, Zahntechniker:
Als Leiter der dentalen Servicestelle von Lubberich Dental-Labor in der Praxis Dres. Köttgen bilde ich die wichtige Schnittstelle zwischen Behandler und Technik. Ich betreue wichtige Arbeiten vor Ort und bespreche ästhetische Fragen mit unseren Patienten und dem Praxisteam. Zahnfarbenauswahl und Finishbetreuung fallen ebenfalls in mein Aufgabengebiet, wie Prothetikplanung und Unterstützung der Praxis in allen Laborfragen.